201609.19
1

Wertschöpfung: Auch Deutschland verteilt um

Hohe Aktienrenditen in den USA trotz geringen Wirtschaftswachstums. Dieser Trend der vergangenen Jahre beruht auf der Steigerung des Shareholder Value durch die Umverteilung der Wertschöpfung: von den Arbeitnehmern zu den Aktionären. Mehr dazu in unserer aktuellen Studie. Auch Deutschland verteilt um. Exemplarisch zeigt das die Entwicklung der deutschen Musterbranche, das produzierende Gewerbe. Hier stieg die Nettowertschöpfung von 1997 bis 2013 real um magere 11 Prozent. Die Gewinne vor Steuern explodierten dagegen förmlich um 43 Prozent. Wie war das möglich? Jeder zehnte Arbeitsplatz wurde gestrichen, die verbliebenen Beschäftigten nicht proportional am Wachstum der Wertschöpfung beteiligt. Der Arbeitnehmeranteil an der Wertschöpfung fiel in 16 Jahren von 79 auf 68 Prozent. 2013 lagen die gesamten Kosten für die Beschäftigten der Branche inflationsbereinigt niedriger als 1997. Wären Gewinne und Personalkosten parallel gestiegen, hätten 2013 für jeden Arbeitnehmer 3.600 Euro mehr im Jahr bezahlt werden müssen.